Weiterbildungsseminare für Berufskraftfahrer nach BKrFQG Güterkraftverkehr 

Als Nachweis der Berufskraftfahrerqualifikation gilt bisher der Eintrag der Schlüsselzahl „95“ im Führerschein. 

Ab Mai 2021 dieses Jahres ersetzt ein Fahrerqualifizierungsnachweis diesen Eintrag 95 im Führerschein. 

Im Moment bereiten wir die neuen Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte sprechen Sie uns schon jetzt an, um die Planung für Ihr Unternehmen vorzubereiten. 


Am 2. Dezember 2020 ist das geändete Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz in Kraft getreten. Die Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung folgte am 17. Dezember 2020. Das Gesetz und die Verordnung setzen die Richtlinie (EU) 2018/645 zur Änderung der sog. „Berufskraftfahrerqualifikationsrichtlinie“ aus dem Jahr 2003 in nationales Recht um.


Ab Mai 2021 gibt es für Berufskraftfahrerinnen und -fahrer keine Schlüsselzahl „95“ mehr im Führerschein, um die Berufskraftfahrerqualifikation nachzuweisen.

Die Berufskraftfahrerinnen und -fahrer erhalten stattdessen einen Fahrerqualifizierungs-nachweis. Das ist eine Karte, die dem Führerschein in Form und Größe ähnelt.

Die benötigten Module 1-5 müssen weiterhin in der Fahrschule oder anderen anerkannten Ausbildungsstellen erlangt werden. 


In Deutschland ergeben sich folgende Änderungen: 

Die Ausnahmetatbestände, die festlegen, wann eine Fahrerin oder ein Fahrer nicht der Pflicht zur Erlangung einer Grundqualifikation und zum Absolvieren einer regelmäßigen Weiterbildung verpflichtet sind, wurden sprachlich überarbeitet.

Der Fahrerqualifizierungsnachweis wird ab Mai 2021 bundesweit ausgestellt. Er dient dem Nachweis einer bestehenden Berufskraftfahrerqualifikation und löst die Eintragung der Schlüsselzahl „95“ in den Führerschein ab. Der Fahrerqualifizierungsnachweis kann auch in den Fällen ausgestellt werden, in denen bislang der Eintrag der Schlüsselzahl „95“ in den Führerschein nicht möglich war. Der Eintrag war in den Fällen nicht möglich, in denen es sich um einen ausländischen Führerschein handelte. Der Fahrerqualifizierungsnachweis kann der Fahrerin oder dem Fahrer direkt zugestellt werden, d.h. eine Abholung bei der Behörde ist nicht mehr erforderlich. Auch eine Versendung in einen EU-Mitgliedstaat ist möglich


Ab Mai 2021 wird das Berufskraftfahrerqualifikationsregister seinen Betrieb aufnehmen. In diesem werden die Qualifikationsmaßnahmen der Fahrerinnen und Fahrer erfasst und können bei Bedarf innerhalb der EU ausgetauscht werden. Die Ausstellung von Papierbescheinigungen entfällt sukzessive. Insofern wird die Digitalisierung in Deutschland vorangetrieben. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wird das Berufskraftfahrerqualifikations-register führen.


Die mit der Errichtung des Berufskraftfahrerqualifikationsregisters einhergehenden organisatorischen Abläufe erfordern die Vereinheitlichung des Anerkennungs- und Überwachungsverfahren von Ausbildungsstätten. Denn auch diese sollen künftig Daten an das KBA zur Speicherung im Berufskraftfahrerqualifikationsregister übermitteln können.

Fahrerinnen und Fahrer können sich künftig andere abgeschlossene Ausbildungen anrechnen lassen und so den Unterrichtsumfang reduzieren.

Darüber hinaus wurden die zu vermittelnden Lerninhalte aktualisiert und nicht mehr abschließend aufgelistet, um flexibler auf technische Neuerungen im Rahmen des Unterrichts reagieren zu können 


Der Schulungsnachweis nach Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKRFQV) dient als Vorlage für den Eintrag "95" bis Mai 2021 in den Führerschein, wenn dieser gewerblich benötigt wird. 

Ab Mai erhalten die Teilnehmer entsprechende geänderte Fahrerqualifikationsnachweise ausgehändigt.

 


Verordnung zur Durchführung des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetze (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung - BKrFQG vom 22. August 2006) 

 

Alle Berufskraftfahrer BUS/LKW benötigen eine Kraftfahrerweiterbildung als Modul-ausbildung. Diese gliedert sich wie folgt:  

Kraftfahrer-Weiterbildung im Personenverkehr/Güterverkehr, sofern sie Fahrten gewerblich durchführen und mit Fahrzeugen unterwegs sind, für die ein Führerschein der Klassen C/CE, C1/C1E erforderlich ist, benötigen diese Modulausbildung.    

 

Die Schipper Group GmbH, Abt. Schipper Akademie, Niermannsweg 11-15, 40699 Erkrath ist als Ausbildungsstätte gemäß § 7Abs. 1 Nr. 5, Abs. 2 BKrFQG in Verbindung mit § 6 BKrFQV von der Bezirksregierung Düsseldorf, Dez. 25 - BO 3064, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf, mit Bescheid vom 08. Juli 2014 staatlich anerkannt.  

 

Modulausbildung: Aus- und Weiterbildung nach EU-Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQV) (Kraftfahrerweiterbildung) Güterkraftverkehr.
 

Bezüglich der aktuellen Schulungstermine sprechen Sie bitte mit der Schulungsleiterin  

Frau Dryden.  Tel.: 0211 - 15 78 43 64

 

Modulausbildung 1

Eco-Training


115,00 €
zzgl. gesetzl. MwSt.

Begleitheft zum Thema für € 25.- je TN

Voraussetzung für wirtschaftliches Fahren: Die technische Wartung, Technik zur Unterstützung von wirtschaftlichem Fahren, alternative Kraftstoffe



Modulausbildung 2

Sozial (Vorschriften) für den Güterverkehr


115,00 €
zzgl. gesetzl. MwSt.

Begleitheft zum Thema für € 25.- je TN

Allgemeine Vorschriften für den Güterverkehr, sozialrechtliche Rahmenbedingungen und deren Vorschriften, die neuen Verkehrs-regeln



Modulausbildung 3

Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit


115,00 €
zzgl. gesetzl. MwSt.

Begleitheft zum Thema für € 25.- je TN

Technische Merkmale und Funktionsweise der Sicherheitsaus-stattung des Fahrzeugs, Einschätzung der Lage bei Notfällen, Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle



Modulausbildung 4

Schaltstelle Fahrer: Dienstleister, Imageträger, Profi


115,00 €
zzgl. gesetzl. MwSt.

Begleitheft zum Thema für € 25.- je TN

Gesundheitsschäden vorbeugen, der Fahrer als Imageträger des Unternehmens, wirtschaftliches Umfeld des Güterverkehrs und der Marktordnung



Modulausbildung 5

Ladungssicherung


115,00 €
zzgl. gesetzl. MwSt.

Begleitheft zum Thema für € 25.- je TN

Einsatz des Umschlaggeräts, Berechnungen der Nutzlast eines KFZ oder einer Fahrzeugkombination, Feststell- und Verzurrtechniken, Güterkategorien

 

Unten genanntes ist noch bis Mai 2021 aktuell!


Der Schulungsnachweis nach Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKRFQV) dient als Vorlage für den Eintrag "95" in den Führerschein, wenn dieser gewerblich benötigt wird.. 

 

Kraftfahrer-Weiterbildung (Modulausbildung)
-35 Stunden alle 5 Jahre
- Mindestdauer einer Trainingseinheit 7 Stunden
- Höchstmaß an Flexibilität
- Die erste Weiterbildung mit 5 Modulen ist abzuschließen:
- 5 Jahre nach Erwerb der Grundqualifikation
- vor dem 10. September 2013 (Personenverkehr)
- vor dem 10. September 2014 (Güterverkehr)

Um das Ablaufdatum des Führerscheins mit der Kraftfahrer-Weiterbildung in Einklang zu bringen sollte die erste Weiterbildung

Zentrale: Erkrath bei Düsseldorf

 

 

Zur Info: Die Schipper Akademie unterstützt auch Ihr Unternehmen bei der Ausbildung der Kraftfahrer in dem Bereich Kraftfahrerweiterbildung.  

 

Allgemeine Fragen zu Berufskraftfahrer-Modulausbildung! (Kraftfahrerweiterbildung)

1. Welche Fahrer sind von der Weiterbildungsmaßnahme Modulausbildung nach BKrFQG? 

Kraftfahrer, die mit der Durchführung von Fahrten im Güter oder Personenverkehr diese zu gewerblichen Zwecken auf öffentlichen Straßen durchführen. Dies sind Inhaber der Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, D1, D1E  und CE LKW und Züge sowie Omnibus DE mit mehr als 3,5 t zGG. 

Der Begriff "gewerblichen Zwecken" umfasst den gewerblichen Güterverkehr, den Werkverkehr und Transporthilfetätigkeiten.   

2. Gibt es Ausnahmen vom Anwendungsbereich? 

Es gibt bestimmte Fahrten, auf die die Vorschriften des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) keine Anwendung finden. Dies ist in § 1 Abs. 2 BKrFQG genau geregelt. 

Dies Regelungen gelten z.B. nicht für Fahrten mit Kraftfahrzeugen zur Beförderung von Material oder Ausrüstung, die der Fahrer/in zur Ausübung des Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung handelt.    

 

Anmerkung: Die Fahrerkarte für das sog. digitale Konrollgerät wird ebenfalls für 5 Jahre erteilt. Sofern der Fahrer im Besitz einer Fahrerkarte ist, muss diese aufgrund der rechtlichen Vorgaben in der Fahrpersonalverordnung (FPersV) im Falle einer Erneuerung spätestens 15 Werktage und darf frühestens 6 Monate vor Ablauf der Gültigkeit bei der zuständigen Stelle beantragt werden.      

 

 

 

 

 

Wir sind zertifiziert!

 

 

 
Anruf
Karte
Infos